Passive Regenerationsverfahren


  • Bei passiven Regenerationsverfahren wird keine zusätzliche Wärmeenergie zugeführt.
  • Ist die Motorbelastung regelmäßig hoch und es gibt keine längeren Schwachlastphasen sind die passiven, kostengünstigen Verfahren oft die optimale Lösung.

Additiv- Regeneration:

  • Dem Kraftstoff wird automatisch durch die Rußpartikelfiltersteuerung oder manuell ein Additiv zugemischt.
  • Das Additiv senkt die Rußzündtemperatur von ca. 600°C auf ca. 390°C und beschleunigt den Rußabbrand erheblich.
  • Der Ruß (C) wird zu Kohlenstoffdioxid (CO2) oxidiert.
  • Wird die Rußzündtemperatur kurzzeitig überschritten, brennt der gesamte Ruß im Filter vollständig ab, auch wenn die Abgastemperatur wieder sinkt.
  • Bei der Additiv- Regeneration werden keine Sekundäremissionen (z.B. NO2) freigesetzt.

Kontinuierliche Regeneration:

  • Vor dem RPF ist ein katalytischer Vorfilter angeordnet oder der RPF hat eine katalytische Beschichtung.
  • Der Vorfilter oder die Beschichtung des RPF oxidieren Stickstoffmonoxid (NO) aus dem Abgas zu Stickstoffdioxid (NO2).
  • Das Stickstoffdioxid (NO2) reagiert mit dem Ruß (C) im RPF. Dabei oxidiert der Ruß (C) zu Kohlenstoffdioxid (CO2), Stickstoffdioxid (NO2) wird wieder zu Stickstoffmonoxid (NO) reduziert.
  • Die kontinuierliche Regeneration läuft relativ langsam ab und benötigt eine Abgastemperatur im Bereich von 280°C - 450°C und ein Ruß/ NO2 Verhältnis von mindestens 1/15.
 
Sonderlösungen
 
Wir finden Lösungen jenseits des Standards. Lassen Sie sich von uns beraten.
Kontakt

 
Unser Service
 
  • kompetente Beratung
  • Sonderlösungen
  • kurze Lieferzeiten
  • Reinigung von Katalysatoren und Rußpartikelfiltern


Referenzen
 
Russpartikelfiltersystem
Liebherr A900 ZW